Ankara und Moskau führen derzeit nach Angaben türkischer Medien intensive Gespräche über den Beginn von Militäroperationen in der syrischen Stadt Afrin mit dem Ziel, diese von Terroristen zu säubern.

Die Zeitung Yeni Shafagh berichtete in ihrer Sonntagausgabe, die Türkei habe zur Säuberung dieser Stadt von Terroristen    ihre Kooperationen mit Iran, Russland und Irak ausgebaut.

Laut dieser der Regierung nahestehenden Zeitung, hat die Türkei zur Bekämpfung der Terroristen in Kandil und Sandschar mit Iran kooperiert und ist nun in Afrin auf die Unterstützung Russlands angewiesen.

Die Stadt Afrin ist unter der Kontrolle der kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG), die schon seit langem auf der Tagesordnung  der türkischen  Türkei stehen.

Die Türkei betrachtet die YPG-Kämpfer als Ableger der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK und ist bemüht,  sie  aus dieser Stadt zurückzudrängen.

Für die USA und Türkei ist die PKK eine Terrororganisation.