Mehr als 41 palästinensische Reporter sind im Monat Oktober nach Angaben des "Komitees zum Schutz palästinensischer Journalisten" in den besetzten palästinensischen Gebieten festgenommen worden.

Laut dem heutigen Bericht des palästinensischen Informationszentrums  verurteilte das Komitee die Fortdauer der Unterdrückung von Reportern und Medienaktivisten und den Entzug ihrer humanitären Rechte durch die israelischen Besatzer.

"Festnahme, Verlängerung der Haftdauer, direkte Angriffe sowie  Schließung medialer Büros und Organisationen gehören zu den unterdrückerischen Schritten des zionistischen Regimes gegen die Medienverantwortlichen im Westjordanland und anderen Städten Palästinas", hieß es im Bericht des Komitees.

Laut dem Bericht hat die israelische Armee im vergangenen Monat 111-mal palästinensische Journalisten in verschiedenen Gebieten des besetzten Palästinas angegriffen. Das Komitee zum Schutz palästinensischer Journalisten betonte, die  Verhaftung von Journalisten habe den Zweck, die Verbreitung von  Verbrechen Israels am  palästinensischen Volk zu verhindern.