Der Untergeneralsekretär für humanitäre Angelegenheiten & Nothilfe-Koordinator der Vereinten Nationen, Mark Lowcock, hat vor schockierender humanitärer Lage im Jemen gewarnt und die Konfliktparteien aufgefordert, das internationale Recht zu respektieren.

Zum Abschluss seiner fünftägigen Mission im Jemen sagte  Lowcock heute: Der Krieg in diesem armen arabischen Land soll politisch gelöst werden.

Lowcock, der zum ersten Mal Jemen besuchte, sagte dazu weiter: Ich bin in den Jemen gekommen, um die menschliche Katastophe in diesem Land, wie etwa die rasche Verbreitung der Glora-Krankheit, die größte Lebensmittelkrise sowie die Bevölkerungswanderung,  besser zu verstehen.

Vor seiner Abreise sagte er in Sanaa gegenüber Journalisten: Es ist erschütternd, dort  die verheerenden Spuren der Auseinandersetzungen und das Ausmaß  der Zerstörungen  zu sehen.

Lowcock forderte alle Konfliktparteien auf, das humanitäre Recht, einschließlich der Menschenrechte,  strikt einzuhalten.

Bei den seit März 2015 anhaltenden Kämpfen sind über 8650 Zivilisten  getötet und weitere 58600 verletzt worden.