Ahmed Aboul Gheit, der Generalsekretär der Arabischen Liga, AL, sagte dass die Zeit gekommen sei, in der das israelische Kabinet zwischen Siedlungsbau und Frieden zu wählen habe.

Der Generalsekretär der Arabischen Liga fügte hinzu, dass die Zustimmung der Knesset zum Bau von weiteren 176 Wohneinheiten im Osten von al-Quds (Ost-Jerusalem) die Politik dieses Regimes zeige, welche die internationalen Forderungen in Frage stelle, und jeden Versuch eine Lösung zwischen beiden Seiten zu erreichen, zunichte mache. 

Der Zweck des Baus dieser Wohneinheiten bestehe darin, die geographischen Verbindungen zwischen den Stadtvierteln von al-Quds (Jerusalem) und dem Westjordanland zu trennen und die jüdischen Siedlungen zu erweitern, um die Bildung eines palästinensischen Staates in den Grenzen des 4. Juni 1967 zu verhindern, so Aboul Gheit.

Weiter hob er hervor, dass es einen palästinensischen Staat nicht ohne  al-Quds geben werde und das Vorgehen des israelischen Kabinetts zeige, dass es rechtsextremistisch vorgehe und nicht an eine 2-Saaten-Lösung glaube und auf jede möglich Weise versuche, dieses Ziel zu vernichten.