Es ist wieder interessant, wie die Medien komplett über eine wichtige Nachricht schweigen. Da berichtet der bekannte Enthüllungsjournalist und Pulitzer-Preisträger Seymour Hersh, das Pentagon hat Mitglieder der exil- iranischen Terrorgruppe MEK in den USA im Bundesstaat Nevada ab 2005 ausgebildet, und es ist kaum einer Meldung in der deutschsprachigen Presse wert. Sogar der Schmiergel nennt Hersh eine "Journalismus-Ikone" und den "berühmtesten Investigativ- journalisten der Welt", aber seine neueste Enthüllung erwähnen sie mit keinem Wort.

 

Zur Erinnerung, Semour Hersh hat das My Lai Massaker der US-Armee in Vietnam aufgedeckt, die geheime Bombardierungen Kambodschas, der CIA Staatsstreich in Chile und die Rolle von Henry Kissinger in beiden Verbrechen, brachte das geheime Atomwaffenprogramm Israels an die Öffentlichkeit, berichtete über die geheimen Exekutionseinheiten, die im Auftrag der US-Regierung Morde im Ausland verübten und direkt Vize-Präsident Cheney unterstanden, er deckte den Folterskandal im US-Gefängnis Abu Ghuraib im Irak auf. 

Dann 2006 zeigte er auf, Israel hätte den Krieg gegen den Libanon bereits Monate vorher geplant, was die Darstellung widersprach, der israelische Angriff wäre quasi als spontane Reaktion auf die Entführung zweier israelischer Soldaten erfolgt. Weiterhin berichtete Hersh, dass die US-Regierung den Feldzug gegen die Hisbollah als Testfall für einen amerikanischen Angriff auf den Iran gesehen und gefördert habe, der noch vor dem Ende der Amtszeit von Präsident George W. Bush geplant gewesen sei. 

Ist ja auch klar warum die Medien schweigen. Diese neue Enthüllung von Hersh, die USA bilden im eigenen Land Terroristen aus, die dann im Iran Bombenanschläge und Mordaufträge ausführen, passt nicht in die Anti-Iran-Propaganda der kontrollierten Medien. Der Gipfel der Frechheit ist ja noch, die MEK steht seit 1997 auf der Liste der Terrorgruppen des US-Aussenministeriums. Das heisst, nach aussen tut Washington so, wie wenn es diese Terroristen bekämpft, dabei werden sie unterstützt, ausgebildet, mit Waffen versorgt und gegen den Iran eingesetzt. 

Die USA betreiben damit staatlichen Terrorismus, eine Behauptung die sie aber ständig dem Iran vorwerfen. Jedes mal wenn der Iran in den Medien erwähnt wird, folgt meistens die Zusatzbezeichnung "weltweit führender staatlicher Förderer des internationalen Terrorismus". Dabei ist noch nie ein Terroranschlag irgendwo auf der Welt passiert, bei dem man dem Iran eine Beteiligung nachweisen konnte. Die Tatsachen- verdrehung gehört zum Lügenprogramm und zur Gehirnwäsche der westlichen Medienkonsumenten, um den Iran als den "Schurkenstaat" schlechthin darzustellen, den man mit einem Angriffskrieg plattmachen muss.

Dabei gibt es nur eine Gruppe von Ländern, die den ganzen internationalen Terrorismus betreiben, es sind die NATO-Staaten und Israel. Das geht zurück bis in die 50-Jahre mit der Operation Gladio, die paramilitärische Geheimorganisation der NATO, der CIA und des britischen MI6, die Terroranschläge in Europa durchführte und es den Kommunisten in die Schuhe schob. Ab den 80-Jahren wurde dann die AL-Kaida und alle anderen sogenannten "radikal islamischen" Terrororganisationen geschaffen oder von ihnen protegiert.

Es ist immer ein "Feind" notwendig, damit man alle Kriege, militärische Interventionen, Rüstungsausgaben und Einführung des Polizeistaates rechtfertigen kann, und wenn man ihn selber erfinden muss.

Terroristen werden eingesetzt, um in unliebsamen Ländern Unruhe und Chaos zu verbreiten, wie in Libyen, Syrien und Iran. Aber nicht nur dort, sondern auch bei den sogenannten Freunden, Partnern und Alliierten. Die Bundesregierung wurde schon mehrmals erpresst, entweder befolgt sie Befehle oder es passieren Terroranschläge in Deutschland. Dies erklärt die Terrorwarnungen, wie zum Beispiel im November 2010, wo Bundesinnenminister Thomas de Maizière sagte, es gebe konkrete Hinweise auf Anschläge. Islamisten planten einen Anschlag in Deutschland. Es gebe "konkrete Ermittlungsansätze und konkrete Spuren." Die Hinweise kämen von einem ausländischen Partner. 

Ja, diese ausländischen "Partner" kennen wir. Wer die als Freunde hat, braucht keine Feinde mehr. In ganz Deutschland wurde damals Alarm ausgelöst und an allen Bahnhöfen und anderen wichtigen öffentlichen Gebäude wimmelte es vor schwerbewaffneten Polizisten. Da nichts passiert ist, wird Merkel wohl wieder der Erpressung nachgegeben haben und eingeknickt sein. Sei es wegen der Weiterführung des Krieges in Afghanistan, oder der Beteiligung der Bundeswehr an irgendwelchen "out of area" Einsätzen, oder die Einführung von noch mehr Sicherheitsmassnahmen, oder Abgabe der Souveränität nach Brüssel, oder einfach wegen Geld und der Rettung der Finanzelite.

So läuft das in der sogenannten transatlantischen Freundschaft.

Sie operiert wie die Mafia, die zu den Geschäftsbetreibern geht und sagt: "Hey, du brauchst unbedingt Schutz und das kostet Geld." Und wenn sie dann gefragt werden: "Von wem geht denn eine Gefahr aus vor der ich beschützt werden muss?", antwortet die Mafia: "Na von uns du Depp. Ohne unserem Schutz brennt dein Laden ab!" Wie im Kleinen so im Grossen.

Zurück zur Enthüllung von Seymour Hersh und seinem Artikel mit der Überschrift “Our Men in Iran?” in der April Ausgabe des “The New Yorker” Magazin. Er sagt, die Ausbildung der Terroristen erfolgte durch das Joint Special Operations Command (JSOC). Ein pensionierter Viersternegeneral hätte ihm erzählt, die MEK-Mitglieder wären in Kommunikation, Kryptografie, Waffeneinsatz und Guerillataktik trainiert worden.

Ein ehemaliges Mitglied der MEK und Kommunikationsexperte, Massoud Khodabandeh, der jetzt in London lebt erzählte Hersh, sie wurden in Nevada in das Abhören der Kommunikation ausgebildet und die USA hätte die MEK-Agenten mit Know-how versehen, um Telefongespräche und SMS-Texte innerhalb des Iran abzufangen und die MEK-Leute hätten die Information US-Offiziellen mitgeteilt. Ein ehemaliger CIA-Agent berichtete Hersh, eine amerikanische Privatfirma, die für die Bush-Regierung arbeitete, hätte ihn gebeten mit der MEK zusammen zu arbeiten, um Informationen über das iranische Atomprogramm herauszufinden.

Die Bush-Regierung zahlte Geldbeträge an dissidente Gruppen im Iran, "für die Sammlung von Geheiminformationen und für Terroraktivitäten gegen das Regime," schreibt Hersh. "Einige von Amerika unterstützte Geheimoperationen im Iran gehen bis heute weiter, laut ehemalige und aktuelle Offizielle des Geheimdienst und Militärberater,“ berichtet Hersh.

Die Ausbildung fand in Nevada 65 Meilen nordwestlich von Las Vegas statt. Die Basis wurde bei der Amtsübernahme von Obama 2009 geschlossen, steht im Artikel. 

Die Abkürzung MEK steht für Mujahideen-e-Khalq und ihr Hautquartier ist im Irak. Angefangen haben sie als marxistisch-islamische Studenten- gruppe in den 70-Jahren in Teheran. Bis zur islamischen Revolution bekämpften sie das Regime des vom Westen eingesetzten Diktators Schah Reza Pahlavi. Hersh schreibt, sie werden "mit dem Mord an sechs amerikanischen Staatsbürgern in Verbindung gebracht". Nach dem Machtwechsel überwarfen sie sich mit der neuen islamischen Regierung und sie flüchteten in den Irak, wo Saddam Hussein ihnen eine Basis gab und sie ihren Terror gegen den Iran durchführen lies.

Obwohl das US-Aussenministerium die MEK bis heute als Terror- oragnisation führt, hat die Europäische Union die Gruppe im Januar 2009 von seiner Terrorliste gestrichen, nachdem Grossbritannien dies bereits 2008 getan haben. Am 22. März 2010 kam die Präsidentin des Nationalen Widerstandsrates des Iran, Maryam Rajavi, nach Berlin und wurde dort begrüsst. Es gab sogar eine Begegnung mit Mitgliedern des Deutschen Bundestages, obwohl Frau Rajavi mit ihrem Rat auch die MEK-Terrorganisation vertritt.
 



Wie ich hier bereits berichtet habe, hat der israelische Geheimdienst Mossad Terroristen angeheuert, in Israel ausgebildet und in den Iran geschickt, damit sie dort Bombenanschläge verüben und Atomwissenschaftler ermorden. Seit 2007 gab es sieben Versuche, fünf endeten mit dem Tod der Wissenschaftler. Dann gab es eine "Explosion" an einer Raketenstellung letzten November, bei der 17 Soldaten getötet wurden, einschliesslich General Hassan Moghaddam, ein führender Offizier im Raketenprogramm. 

Jetzt wissen wir von Seymour Hersh, das Pentagon hat auch Terroristen im eigenen Land trainiert, die im Iran operieren. Die Bush-Regierung hatte 400 Millionen Dollar für subversive Operationen im Iran bereitgestellt. Die Antwort auf die Frage in der Überschrift ist deshalb klar, die echten Terroristen der Welt sind die Regierungen in Washington und Tel Aviv. Sie sind die weltweit führenden staatlichen Förderer des internationalen Terrorismus!

Sie sagen, der Terrorismus muss bekämpft werden und produzieren ihn selber! Sie sagen, Atomwaffen müssen bekämpft werden und haben sie selber! Sie sagen, Diktaturen müssen bekämpft werden und sind selber eine! Sie sagen, Demokratie muss verbreitet werden und bauen sie bei sich ab! Sie sagen, sie wollen Frieden und verbreiten aber Krieg! Sie sagen, sie kämpfen für Menschenrechte und foltern ohne Reue! An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen!!!

Quelle: ASR