Der UN-Sicherheitsrat will am Dienstag über die Verlängerung der Untersuchungen zu den Giftgasangriffen in Syrien abstimmen.

Die USA und ihre Verbündeten wollen die Mission der UN-Experten und der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) in Syrien um einen Jahr verlängern, aber Russland, dem ersten Verbündeten Syriens zufolge, hängt dies von einem Bericht, den die Experten über den Angriff mit dem Nervengas Sarin auf die syrische Stadt Chan Scheichun veröffentlichen werden, ab.

Die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Nikki Haley, forderte am Freitag vom UN-Sicherheitsrat, wegen der Untersuchungen über den Chemieangriff in Syrien zu handeln. 

Die UN-Experten sollen am Donnerstag über den Angriff auf Chan Scheichun berichten. 

Bei einem Chemiewaffenangriff auf Chan Scheichun im Süden der syrischen Provinz Idlib am 7. April 2017 wurden etwa 100 Menschen, darunter viele Kinder, getötet und rund 400 weitere verletzt.

Syrien ist Mitglied der Internationalen Chemiewaffen-Konvention. Mit ihrer Zustimmung  überprüft die Organisation für das Verbot chemischer Waffen die Behauptungen über den Einsatz von Chemiewaffen durch die syrische Armee.