Der irakische Ministerpräsident Heidar Al-Abadi bekräftigt, dass Bagdad nicht beabsichtige, die Armeekräfte gegen die irakischen Zivilisten, insbesondere in der Region Kurdistan einzusetzen.

Dies sagte Al-Abadi heute und unterstrich zugleich, dass die irakische Regierung die Aufgabe habe, durch Maßnahmen die Einheit des Landes zu verteidigen. Der Sicherheitsrat der irakischen Region Kurdistan hat gestern auf seiner offiziellen Twitter-Seite behauptet, dass die irakische Armee und Polizei sowie die Volkskräfte den Plan hätten, die Region Kurdistan anzugreifen. Die irakischen Sreitkräfte hätten vor, aus dem Süden und Westen von Kirkuk und aus dem Norden von Mossul die Kurdenregion zu attackieren, behauptete der kurdische Sicherheitsrat. Al-Abadi wies heute auf die jüngsten Erfolge der irakischen Streitkräfte in der Provinz Al-Anbar im Kampf gegen die Terroristen auf und hob hervor, dass die irakische Armee diese Erfolge bewahren müsse und die Aufgabe habe, die Rückkehr der Flüchtlinge zu ihren Heimatstädten vorzubereiten.