Im Streit mit den USA um die Visa-Vergabe hat der türkische Justizminister, Abdülhamid Gül, die Hoffnung geäußert, dass die USA ihre Entscheidung über der Visa-Stopp für türkische Staatsbürger überdenkt.

Die USA und die Türkei haben die gegenseitige Visa-Ausstellung auf Eis gelegt. Nachdem die US-Botschaft in Ankara am Sonntag zunächst mitgeteilt hatte, dass die Bearbeitung türkischer Visa-Anträge mit sofortiger Wirkung ausgesetzt worden sei, zog die Türkei kurz darauf nach. Anlass ist der Streit um einen Botschaftsmitarbeiter.

 Die türkische Justiz hatte am Mittwoch einen türkischen Mitarbeiter des US-Konsulats in Istanbul unter dem Verdacht festgenommen, zur verbotenen Gülen-Bewegung zu gehören und Spionage betrieben zu haben. Die US-Botschaft wies die Anschuldigungen gegen ihren Mitarbeiter als "grundlos" zurück.

Die türkische Regierung macht Gülen-Bewegung für den Putschversuch im vergangenen Jahr verantwortlich und fordert Gülens Auslieferung von den USA.